Samstag, 5. August 2017

Toten Kalt

REZENSION


Toten Kalt
Stuart MacBride
Thriller
Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 635
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017
Taschenbuch: 9,99 €
ebook: 8,99 €



Inhalt

Martin Milne wird bereits seit drei Tagen vermisst, als Sergeant Logan McRae und sein Team eine Leiche finden. Der Tote liegt nackt, gefesselt und mit einer Plastiktüte über dem Kopf in einem Wald nahe der schottischen Küste. Doch es ist nicht Milne – es ist dessen Geschäftspartner. Ganz in der Nähe hatte man kurz zuvor die Studentin Emily Benton erschlagen aufgefunden. Hängen die Fälle womöglich zusammen? Die Ermittlungen leitet DCI Roberta Steel, die mit ihren Leuten aus Aberdeen in das Küstenstädtchen Banff kommt. Steel war früher McRaes Vorgesetzte, und das Verhältnis der beiden ist äußerst angespannt. Nun müssen sie sich zusammenraufen, um die beiden Morde aufzuklären. Oder sind es längst drei Morde? Von Martin Milne fehlt nämlich noch immer jedes Lebenszeichen …


Meine Meinung

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Ich hatte Lust auf einen Thriller. Wie so oft habe ich es geschafft ein Buch zu lesen, wo es schon einige Teile , um genau zu sein 9 Bände, gibt.
Ich schaue nie nach, ob es davon schon Bände gibt, wenn es mich interessiert.

Bei Thrillern denke ich immer an Spannung pur von der ersten bis zur letzten Seite. 
Beim Anfang dieses Buches dachte, ohh fängt schon gut an. Doch beim weiterlesen gab es keine Spannung mehr. Ich war enttäuscht.

Es ging mehr um Dialoge und Beziehungen , freundschaftliche, untereinander. da ging die Spannung total verloren.

Es kam bis zum Schluss auch keine mehr auf. Enttäuschend.

Einige Situationen sind nicht nachvollziehbar und nicht logisch.  





Ich danke  Lovelybooks trotzdem , dass ich an der Leserunde von diesem Buch teilnehmen durfte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen